Making Of


Allgemeines
Programmierung
Hintergründe
Animationen
Sprachausgabe
Musik
Sounds



Ein Spiel dieser Größe entsteht nicht über Nacht. Es ist das Ergebnis vieler Jahre intensiver Arbeit, nächtelangem Durchhalten und sehr viel Geduld und Ausdauer.
Zunächst stand die Idee ein Adventurespiel mit einer Katze als Hauptfigur zu entwickeln. Am Anfang nur als kleines Spaß-Projekt geplant, entwickelte es sich rasch zu einer Größe, deren Arbeitsaufwand ich weit unterschätzt hatte. Der Zeitaufwand nahm Dimensionen an, die mich zu dem Entschluss brachten, das Spiel in die Öffentlichkeit zu bringen.
Das bedeutete aber auch, dass ich sämtliche Dateien, wie die Hintergründe, die Animationen sowie die Musik selbst entwickeln musste.
Hätte ich damals schon gewusst, wie hoch der Arbeitsaufwand werden würde... ich hätte wahrscheinlich aufgegeben. Doch zum Glück wusste ich es nicht ;-)



Die Programmierung war zeitaufreibend und oft frustrierend aber für mich als Informatiker keine ernstzunehmende Schwierigkeit gewesen.
Als Entwicklungstool verwendete ich zu Anfang Gamemaker (Version 6.1) von Mark Overmars. Später wechselte ich auf die von YoYoGames weiterentwickelte Version Gamemaker Studio 1.4. Die dort verwendete Sprache ist Ereignisgesteuert und nicht Objektorientiert wie Java oder C++.

Screenshot Nummer 1

An dieser Stelle möchte ich nicht näher auf explizite Methoden oder Funktionen, die für das Spiel entwickelt wurden, eingehen. Nur so viel: Im Laufe des Projektes entstanden 300 Scripte, 160 Objekte und über 60.000 Zeilen Programmcode.



In meiner realen Umgebung fand ich jede Menge Inspirationen, die als Vorlage der einzelnen Szenen dienen sollten. Manche Hintergründe waren notwendig für die Geschichte, wie das Polizeigebäude, die Bank und die Kneipe. Andere entstanden noch vor dem Gebrauch und wurden erst später in die Geschichte eingebunden (z.B. das alte Haus in der Stadt). So entwickelten sich die Szenen zusammen mit der Geschichte.
Im Verlauf der Entwicklung des Spieles hat es natürlich viele Veränderungen gegeben und die Szenen mussten dreimal komplett neu erstellt werden.

Zunächst fertigte ich eine grobe Bleistiftzeichnung an, die das Wesentlichste der Szene darstellen sollte. Anschließend baute ich diese Zeichnung weiter aus, die Linien wurden gerader, die Details präziser.

Screenshot Nummer 1
Zuerst versuchte ich die Bilder mit Aquarellfarben zu gestalten, was im Ergebnis jedoch alles andere als zufriedenstellend war. Die Bilder waren zu fleckig, wirkten fade und primitiv.

Screenshot Nummer 2
Danach versuchte ich die Szenen vollständig am Computer zu erstellen. Nun waren die Bilder zwar kräftiger, wirkten aber viel zu gerade und einfach.

Screenshot Nummer 3
Erst mit dem Einsatz von Acrylfarben und besonderen grafischen Tricks, sowie die Beigabe von Schatten und Glanz gewannen die Bilder endlich die von mir gewünschte Lebendigkeit.
Auf einem besonderen Papier arbeitete ich mit Acrylfarbe die Szenen aus. Danach trug ich mit einem speziellen Stift die Umrandung auf, um den Kontrast, wie in einem Comic üblich, zu verstärken. Nun wurde das Bild erneut eingescannt und am Rechner weiter bearbeitet.

Screenshot Nummer 4
Spiegel und Fenster wurden erst am Ende eingefügt, da diese sich im Laufe des Spiels aufgrund der Wetterlage verändern sollten. Um einen 3D-Effekt zu simulieren, setzte ich noch einzelne dunkel gehaltene Objekte in den Vordergrund ein.
Jede Szene besteht aus einem Hintergrund mit einzelnen dunklen Objekten im Vordergrund, den speziellen Objekten im Spiel und den Charakteren.

Screenshot Nummer 5
Auf diese Weise entstanden mehr als hundert Szenen.

Screenshot Nummer 6
Für jedes einzelne Bild gingen mindestens 15 Tage Arbeitszeit drauf.

Screenshot Nummer 7




Dazu gehören alle animierten Charaktere, sowie sämtlich benutzte Objekte im Spiel. Bei den einfachen Objekten handelt es sich überwiegend um Bilder, die keine zusammenhängende Bewegungsabläufe benötigten. Allerdings mussten auch für diese Objekte mehrere Grafiken erstellt werden, denn manche Gegenstände verändern ihr Aussehen im Spiel. Ein leerer Becher und ein Becher mit Wasser bestehen aus zwei verschiedenen Bildern, auch wenn sie das selbe Objekt darstellen.

Screenshot Nummer 7
Die Animationen stellten für mich die größte Herausforderung dar. Da ich keinerlei Erfahrungen mit dem Zeichnen von bewegenden Figuren hatte, musste ich ganz von vorne anfangen. Als Vorlage einzelner Figuren dienten unsere Katzen und Ponys. Zunächst erstellte ich kleine Videofilme, während die Tiere liefen, schliefen, fraßen und herumtollten. Diese Filmchen wandelte ich auf dem Rechner in einzelne Bildern um, die anschließend von mir als Vorlage für die Figuren dienen sollten.

Screenshot Nummer 8
Für die meisten Tiercharaktere gab es in meiner Umgebung lebendige Vorlagen. So wurde aus Jay, einer Schäferhündin aus der Nachbarschaft Klaus, der strenge Polizeihund. Unsere beiden Hauskater Paul und Felix dienten als Vorlage für Miguel. Danny und Sidderich behielten sogar die Namen ihrer Vorbilder bei. Die grafische Vorlage bekam ich übrigens von ihrer Besitzern, die sich viel Mühe machte, um ihre beiden Zöglinge auf Blatt Papier zu bringen.
Doch aus den daraus gewonnenen Zeichnungen ergaben sich noch keine charakteristischen Figuren im Comicstil. In unzähligen Versuchen und vielen Fehlschlägen entwarf ich mehrere Modelle der einzelnen Charaktere. Auch bei den Animationen waren bis zum Endergebnis sehr viele Versuche notwendig. Der Zeitaufwand war immens.

Screenshot Nummer 8
Alle diese Bilder wurden zunächst mit Bleistift auf Papier von mir vorgezeichnet, dann eingescannt und am PC zu einer reinen SW-Vorlage umgearbeitet. Diese wurde dann am Computer mit Farbe und Schatten versehen.

Screenshot Nummer 9
Jeder Charakter sollte sich optisch durch eine bestimmte Eigenart auszeichnen. Sidderich stellt den Intellektuellen dar, der sich durch nichts aus der Ruhe bringen lässt und mit seinem scharfen Verstand ein wenig an Sherlock Holmes erinnern soll. Oscar ist der versoffene Kumpel. Leopold der Goldfisch dagegen symbolisiert den Pessimisten und Schwarzseher. Nero spielt den Hochstapler, den Klugschwätzer, der trotz seiner groben Art irgendwie liebenswert erscheint.
Leona übernimmt im Spiel die geheimnisvolle Rolle. Sie ist stur und eigensinnig, dabei aber auch mit einer erotischen Anziehung. Dante, als arroganter, nörgelnder Kater und Arabat als wahrer Giftzwerg und Unsympath.

Screenshot Nummer 10
Obwohl es Menschen im Spiel gibt, sind diese bewusst im Hintergrund geblieben. So ganz ohne Ausstrahlung sind sie trotzdem nicht, denn immerhin sind sie es, unter denen der Mörder zu finden ist. Da ist z.B. der reiche Firmenbesitzer Frederik Norman, der das Mordopfer nicht ausstehen konnte. Bully als raubeiniger Schläger und die blonde Schönheit Nora.

Screenshot Nummer 10



Zunächst wurden sämtliche Aussagen der Charaktere als Text auf dem Bildschirm dargestellt. Diese Textausgabe lässt sich auch heute noch als Untertitel anzeigen. Somit soll die Ausgabe einer englischen Version mit Untertitel ermöglicht werden.

Screenshot Nummer 10
Später meldeten sich nach und nach interessierte Synchronsprecher, um den Charakteren eine Stimme zu verleihen. Einige der Sprecher besaßen bereits viel Erfahrungen in Film, Theater und mit Hörspielen. Andere übten diese Rolle in ihrer Freizeit aus.

Screenshot Nummer 6
Jeder Sprecher fertigte seine Aufnahmen zu Hause an. Daher ist es im Spiel auch zu leichten Abweichungen der Tonqualität gekommen. Aufgrund der geringen finanziellen Mittel stand leider nur in Ausnahmefällen ein professionelles Tonstudio zur Verfügung. An dieser Stelle sei erwähnt, dass sämtliche Sprecher ihre Aufgabe ohne Gewinnabsicht mit hohem Einsatz und viel Liebe gemeistert haben, obwohl keiner jemals einen anderen Sprecher zu Gesicht bekam.

Screenshot Nummer 6
Die Aufnahmen wurden im Anschluß von mir zurechtgeschnitten, teilweise nachträglich verändert (um z.B. ein Echo einzubauen) und in das Spiel eingebunden. Am Ende entstanden so erstaunlich lebhafte Dialoge mit viel Charme und Liebe zum Detail. Lustige Versprecher gab es dabei natürlich auch, von denen man einige im Making Of im Menü des Spieles hören kann.

Screenshot Nummer 10



Die Musik war für mich ein unüberwindbares Problem. Mochte ich noch mit Papier und Bleistift akzeptable Bilder zustande bringen, so erschien mir das Erstellen von fesselnder Hintergrundsmusik unmöglich zu sein. An dieser Stelle danke ich Dustin Nägel für seinen bewundernswerten Einsatz. Er erklärte sich bereit, für das Spiel passende Stücke zu komponieren.

Screenshot Nummer 10
"Besonders wichtig bei der Musik war mir, dass sie das farbenfrohe, humorvolle Design des Spiels gut widerspiegelt und sich ein leicht jazziges Grundmotiv für Miguel als Hauptcharakter wie ein roter Faden durch den gesamt Soundtrack zieht. Durch den ausgeprägten Einsatz von gezupften Streichern in vielen der Stücke habe ich versucht, ein gewisses "katzenhaft" schleichendes Element einzubauen."



Die meisten Sounds sind über eine Kamera im Freien oder in abgeschlossenen Räumen aufgenommen und später digital bearbeitet worden. Bei der überwiegenden Mehrheit der Geräusche handelt es sich um alltägliche Töne, wie das Knistern eines Papiers, Türklingeln, Autohupen, das Öffnen von Schubladen und Türen.
Diese Aufgabe war, im Vergleich zu den anderen Arbeiten, noch die Einfachste. Dennoch nahm sie ihre Zeit in Anspruch, denn in den meisten Fällen fand man keine störfreie Umgebung vor. Besonders im Freien ließen sich nur mit viel Geduld brauchbare Ergebnisse erzielen.
Zusätzlich wurden noch Sounds verwendet von

freeSFX






Copyright by Thomas Oelkers 2016 - Impressum - Datenschutzerklärung